Zentrum für Kultur und Begegnung

Unsere Geschichte

Das fideljo wurde 2012 als "Zentrum für Kultur und Begegnung" eröffnet. Es entstand in den ehemaligen Speisesälen der Johannes-Diakonie Mosbach am Standort Mosbach.

2012 wurde aus dem Wirtschaftsgebäude mit Speisesaal am Standort Mosbach das attraktive Kultur- und Begegnungszentrum der Johannes-Diakonie. Aus einem Namenswettbewerb entstand der Name "fideljo".

Nach einem mehrmonatigen Umbau, bei dem auch Auszubildende des Berufsbildungswerks Mosbach-Heidelberg sowie Menschen mit Behinderung aktiv mitgewirkt haben, entstand ein Begegnungszentrum mit Restaurant, Café Bar, Lädchen, klimatisierten Konferenzräumen und einem Veranstaltungsbereich mit flexibler Bühne – und nicht zu vergessen eine der schönsten Aussichtsterrassen Mosbachs mit Blick ins Grüne.

Wo heute eine attraktive Verbindung zwischen Kultur, Kulinarischem und Konferenzen für Besucher aus Nah und Fern angeboten wird, existierten zuvor zwei getrennte Speisesäle mit einer Grundfläche von insgesamt etwa 1.500 m2 Fläche, zuzüglich bis dato ungenutzter Außenterrassen. Genutzt wurden die Räumlichkeiten lediglich zum Mittagessen für Auszubildende des Berufsbildungswerks Mosbach-Heidelberg, Beschäftigte der Werkstätten für Menschen mit Behinderung sowie für Mitarbeitende der Johannes-Diakonie.

Heute ist ein lebendiges Kulturzentrum entstanden. Seit seiner Eröffnung gaben sich bereits namhafte Künstler wie Werner Lämmerhirt, Vince Ebert, Bernd Lafrenz, Peter Finger, Ole Lehmann, Otmar Traber und viele andere auf der fideljo-Bühne die Ehre und begeisterten mit ihren Auftritten. Der Gastrobetrieb bietet Abendessen, einen Mittagstisch, Kaffee und Kuchen sowie an Wochenenden Frühstück.